Hass-Spielbretter

  • Es gibt auch Bretter, die man nie nehmen will - welche sind euch von den bisherigen Teilen global gesehen besonders negativ aufgefallen? War das Setting doof, war das Verhältnis von Taktik, Geschick und Glück zu unbalanciert, das Brett schlecht aufgebaut, schlechte Ideen eingebaut?

  • Ich mag Bowsers Stahlstern aus Mario Party 8 überhaupt nicht. Zum einen gefällt mir das Setting und die Musik nicht sonderlich, zum anderen liegts aber hauptsächlich am Gameplay. Das Prinzip, den anderen zu erreichen um ihm die Sterne zu stehlen, ist auf dem Brett einfach lahm und totales Glück, da Erfolg hier zum einen stärker als zuvor von der Würfelzahl abhängt und man zum anderen bei Gabelungen gar nicht selbst wählen kann wohin man geht, sondern zufällig wohin geschickt wird, was ich überhaupt nicht verstehen kann. So kann man oft ärgerlicherweise den Gegner verfehlen und ihm doch keine Sterne abziehen, er kann einen dann aber oft nach der Gabelung leicht erreichen... Mir macht das keinen Spaß. Das ist das eine Brett, dem ich sogar die Bretter aus Mario Party 9 und 10 vorziehe. Das ist wenigstens dort schnell vorbei und hat z.B. schönere Grafik.

  • Ich mag das Roulette-Brett vom vierten Teil nicht, da es komplett auf Glück basiert, welchen der vier Wege man bekommt und der Stern nur auf einem Weg zu finden ist.

  • Ein richtiges Hass-Spielbrett habe ich nicht, aber in Mario Party 5 mag ich den Regenbogen-Traum nicht besonders, weil man da immer Münzen ausgeben muss, um von einem Teil des Spielbretts aufs andere zu kommen.

    Ganz stille muss die Seele sein

    in Freud und Leid, in Schmerz und Pein,

    vor ihrem teuren Herrn ganz still,

    sonst hört sie Jesus nicht allein,

    sonst geht's nicht in die Tiefe ein,

    was Er zum Herzen reden will.


    Von Hedwig von Redern

  • Mal zur aktuellsten Mario-Party: Das Kamek-Brett. Besonders im Mario Party Modus einfach nur Überhäufung mit Sternen und Münzen. Wer am höchsten würfelt, gewinnt.

  • Bezüglich SMP:

    Im Mario Party-Modus kann ich nur zustimmen, dass das Kamek-Brett nicht so spaßig ist (dass es das einzige ist wo man 30 Runden spielen kann, verstehe ich auch überhaupt nicht). Es ist sehr simpel aufgebaut, der Preis ist random und dadurch dass es in den letzten 3 Runden doppelt so viele Sterne gibt, gewinnt der, der entsprechend oft da vorbei kommt in den letzten 3 Runden und Glück mit den Sternenpreisen hat. Abgesehen davon mag ich auch das Früchtebrett nicht. Es ist oft einfach Glück dorthinzukommen wohin man will, und spätestens wenn die eine Brücke abstürzt sind manche Orte auf dem Brett nur mehr sehr mühselig zu erreichen. Dass der Lakitu auf dem Brett nur durch Glück erreichbar ist gefällt mir auch nicht. Die Sterne werden auch komisch platziert, oft kriegt dann gleich einer zwei Sterne in einer Runde weil die so dicht platziert werden können.


    Bezüglich Partner-Party war aber interessanterweise das Kamek-Brett von meinem bisherigen Eindruck her für mich das Beste. Es war das einzige Brett, wo wir als menschliches Spielerteam das CPU-Team sehr lange konstant auf 0 Sterne halten konnten, was auf jeden Fall zeigt, dass man auf dem Brett einiges beeinflussen kann. Es ist im Gegensatz zur normalen Party-Variante größer und komplexer aufgebaut, es gibt einen Lakitu und im Gegensatz zu vielen anderen Partner-Party-Brettern einen Shop (noch dazu mit anständigen Preisen!). Auf die Steinblöcke gilt es auch zu achten, hier kann man im späteren Spielverlauf schon einiges an Geld verlieren. Mir ist aufgefallen, dass man üblicherweise auf den anderen Partner Party-Brettern stinkreich wird im späteren Spielverlauf, aber nichts mit dem Geld anfangen kann, da es nichts zu kaufen gibt und sonst keine Geldausgabemöglichkeiten abseits des Sterns. Hier ist Geld tatsächlich etwas wert, und das finde ich gut.

    Das Früchtebrett gefällt mir aber auch in der Partner-Party nicht, aus den selben Gründen wie in der normalen Party.