• Ein weiterer Diebstahl aus dem alten Mariochat, dieses Mal ein Thread von mir selbst...



    In den 150 Fragen kurz angesprochen, hier zum eigenen Thread ausgerollt.


    Eine ganz neugierige Frage meinerseits - wer sind denn so eure Vorbilder oder für die Facebooker unter uns - Personen die euch inspirieren? Sind es Sänger, Schauspieler, Prominente oder sogar Personen aus eurem Umfeld? Was haben sie erreicht, wieso sind sie euer Vorbild?


    Das sind einige Fragen, die hier gefragt werden können - also los, steht ruhig zu euren Vorbildern ;).

  • Ich hab eigentlich eine Menge Vorbilder, aber ich fang trotzdem mal mit den Unsinnigsten an: Peter Zwegat. Zwar finde ich es fürchterlich, dass sein Format "Raus aus den Schulden" auf RTL läuft, aber ich find den Typen einfach cool (vor allem, wenn er immer in die Bank latscht und die zufälligerweise - und nicht aufgrund der Anwesendheit der Kamera - doch noch was verlängern, drauflegen, etc. ;)). Gut gefallen hat mir auch die Folge mit der Familie aus Pirmasens, die im übrigen die letzte war, die ich gesehen habe.

  • So oder letzte Thread für heute, den ich aufpeppe.


    Ob ich Vorbilder habe weiß ich nicht, aber die Person, die ich nenne ist eine, die mich inspiriert und motiviert


    Noam Chomsky:
    Noam Chomsky ist Linguistik-Professor am MIT. Doch das ist nicht der Grund warum ich ihn als inspirierend erachte. Er gilt als einer der wichtigsten wenn nicht der wichtigste noch lebende Sprachwissenschaftler und somit an der obersten Spitze in seinem Feld.
    Gleichzeitig ist er ein sehr bedeutender linker Intellektueller. Auch dort einer der wichtigsten und Fähigsten. Kaum ein Mensch der so Öffentlichkeitswirksam auftritt spricht die Dinge so deutlich an wie es Chomsky tut. Seine Zitate sind inspirierend und finden meine vollste Zustimmung.
    Gerade wenn man politisch linksaußen steht wird man oft diskreditiert (von außen) oder versteift sich darauf (von innen). Politisch so integer zu und dann noch gleichzeitig auf seinem wissenschaftlichen eine Koryphäe zu sein ist wirklich sehr schwer. Das ganze dann auch noch so gut voneinander zu trennen, um einiges mehr.

  • Ich habe zwar Vorbilder, nenne sie hier aber nicht :P Nicht dass sie es noch lesen ;) (Nein, sie sind nicht hier aktiv, bevor jemand fragt.)

    Ganz stille muss die Seele sein

    in Freud und Leid, in Schmerz und Pein,

    vor ihrem teuren Herrn ganz still,

    sonst hört sie Jesus nicht allein,

    sonst geht's nicht in die Tiefe ein,

    was Er zum Herzen reden will.


    Von Hedwig von Redern